bla bla von ТИАГРА

Seit heute morgen verstehe ich George Bush und Frau Kondolenzbuch Reis: Erstmals habe ich am eigenen Leib erfahren, wie sehr die Terrorgefahr in diesen Tagen angestiegen ist. Schlimmer noch, ich bin jetzt fest davon überzeugt, dass die Achse des Bösen wirklich existiert! Jene Achse verläuft nämlich diagonal durch unsere Wohnung im 12. Stock eines Moskauer Plattenbaus. Nun, woran erkennt man Terrorismus? Das ist eigentlich ganz einfach: Fanatismus mit erkennbarem Verlust der Gehirnaktivität, Ausbildungslager zur Nachwuchsförderung, asymmetrische Kriegsführung durch verteilte Terrorakte.

Gegen 9 Uhr drückt in der Wohnung unter uns eine fanatische Arbeitertochter auf den Power-Knopf des Fernsehers und markiert damit den Beginn einer 3-stündigen Ausbildungsphase für die heranwachsenden Terrorhelfer. Zu dieser unchristlichen Zeit liege ich im Bett und versuche fundamental auszuschlafen, als unter uns die Wahl auf das Programm “Cartoon Karaoke” fällt, und der geistige Vater zusätzlich die Verstärkeranlage aus Taiwan einschaltet. Unwillkürlich frage ich mich, warum dieses schwere Gerät nicht unter das Kriegswaffengesetz und entsprechendes Embargo fällt. Der Raum wird jetzt gänzlich von ca. 100dB Bumm Bumm erfüllt und man vernimmt die verzerrten Stimmen fanatischer Krieger, welche mit ihren Liedern Tsheburashka und andere Gottheiten anbeten.

Links über uns übt man sich, wie immer, in den Grundfertigkeiten jener stolzen Wüstensöhne: In vollständiger Extase bringt man eine geweihte Schlagbohrmaschine mit unbeschreiblicher Inbrunst auf einem zuvor nächtelang sprituell vorbereitetem Stück armierten Stahlbetons zur Anwendung, bis dieses nach höchstens 23 Minuten endlich der Festigkeitslehre entsagt. Gewöhnlich bedankt man sich sogleich mit mehreren gewaltigen Hammerschlägen auf selbige Wand und opfert zur Besänftigung des Elektrikers in halbstündiger Zeremonie einen frischen Staubsaugerbeutel.

Die Damen des Hauses entscheiden sich der Situation entsprechend zu einer groß angelegten Nahkampfübung und laden dazu in den örtlichen ГиперМаркет(Nicht Super- sondern HYPERmarkt!). An der Salattheke liegen die Nerven berits blank, als mehr als 20 Mitglieder verschiedener Stammesgruppen versuchen ihren Neujahrssalat zu erstehen. Die Friedenstruppen hinter der Theke sind ständigen, verbalen Angriffen ausgesetzt und lassen sich selbst bei Einkäufen unter 2000 Rubel den Paß zu jeder Geldkarte zeigen.

Vor uns versucht die Frau eines dubiosen Ehemannes vergeblich, mit der Kreditkarte desselben Kinderkleidung und Joghurt zu kaufen. Hier greifen zuverlässig alle Sicherheitsmechanismen der Allianz gegen Ladendiebe, Georgier und andere Terroristen und so nimmt man der Frau den kompletten Einkaufswagen wieder ab und läßt sie vom Sicherheitspersonal entfernen. Da schauen selbst genervte, rotnäsige Ehemänner verwundert herüber, während ihre verschlafenen Augen sich nach den Zeiten zurücksehnen, in denen es die Leinenpflicht für einkaufende Frauen gab.

Vor dem internationalen Obstabwiegestand entbrennt in der 200m langen Schlange ein Kampf um 2 Kubikmeter Altmandarinen, welche die Kontrahenten sich erdreisten, während des Wartens in gute und weniger gute zu sortieren, um selbige gleich mit abwiegen zu lassen.

Um das gelernte gleich zu Üben, werde ich, beladen mit 2346741 Plastetütchen, gleich in 3 weiteren Läden wartend zurückgelassen, um die Beute gegen das gemeine Fußvolk zu verteidigen. Selbst im dicht bevölkerten Пятёрочка habe ich keine Verluste zu verzeichnen und so entlassen mich meine Ausbilderinnen wieder nach Hause.

Inzwischen haben auch die Schergen der Nachbarwohnung ihre Vorliebe für Karaoke entdeckt und die Achse des Bösen erscheint vor meinen Augen eher wie ein Dreieck. Wehmütig denke ich an stockwerkzählende Bunkerbrecher gebe mich der asymmetrischen Übermacht geschlagen. Ich erhalte meinen Anteil der Beute in Form von Tee und russischem Kinderspeiseeis und begebe mich in intensive, psychologische und physiologische Direktbetreuung – worüber in meinem unbefristeten Ausbidungsvertrag allerdings Stillschweigen vereinbart wurde.

In diesem Sinne wünsche ich allen die Kraft und Vernunft den Gefahren des kommenden Jahres zu widerstehen. Und immer dran denken: Fernseher, Playstations und Trinkjoghurt mit zirkular polarisierten Lebendkulturen sind nur der Anfang…

P.S.: Eben sagt der Sprecher im Radio, dass jetzt, siebeneinhalb Stunden vor Neujahr, bereits sämtliche Ausnüchterungszellen der Moskauer Polizei hoffnungslos überfüllt sind. Wahrscheinlich wird man einfach ein bis zwei U-Bahnhöfe sperren und die selbstkonservierten Schnapsleichen dort bis zur Abholung durch die zuständige Ehefrau einlagern.

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Need something?

VIDEO