bla bla von ТИАГРА

Nach China reist man nicht “mal eben so”. Nach Tibet schon zweimal nicht. Unendlicher Papierkrieg, Führerschein und Sondergenehmigungen allerorten – natürlich alles für Geld und auf Chinesisch.
Ohne eine Reiseagentur läuft nahezu nichts. Sie stellt den von offizieller Seite verordneten Guide (Wir kennen nur EIN Beispiel, bei dem es ohne Guide funktioniert hat. Es hält sich auch hartnäckig das Gerücht, dass der Guide nur eine Erfindung der Reiseagenturen ist… was wir aber bisher nicht verifizieren konnten.), organisiert die benötigten Formulare und kümmert sich um Ein- und Ausreise.
Das ist leider nicht ganz billig… um nicht zu sagen sauteuer. Der Guide kommt natürlich nicht mit dem eigenen Auto, sondern muss von den Reisenden mitgenommen werden. Dann möchte er noch verpflegt werden und Abends in sein Hotel gebracht… Gnaaaaa. Hören wir an dieser Stelle auf.

Also wenn man schon mal nach China reist, will man auch was sehen und dort so lang wie möglich bleiben – 3 Monate müssen reichen, mehr erlaubt das Visum nicht.
Zur Kostensenkung macht es deshalb Sinn, sich einen Reisepartner zu suchen. Im Weltreiseforum haben wir einen Thread gefunden, in dem jemand Reisepartner für China suchte, den wir sofort kontaktiert haben – Heinz aus der Schweiz.
Heinz ist aus der LKW-Fernreisefraktion und lebt auf der ganzen Welt – nur gelegentlich besucht er auch noch die heimatliche Feuerstelle in der Schweiz.

Nach einigem Hin- und Hergemaile wussten wir, dass sich unsere Vorstellungen von einer Reise durch China decken.
Da man nicht einfach 87 Tage mit einem wildfremden Schweizer(!) alleine durch China fährt, wollten wir uns nur noch fix kennenlernen. Damit dem Bus bis zur Abreise nicht langweilig wird, folgten wir der Einladung von Heinz und rollten mit sagenhaften 8.3l/100km über’s Wochenende in die Schweiz.
Während zu Hause der durchschnittliche Hausmann himmelfahrtsgemäß soff oder mit bunten Wägelchen die Bierkästen durch die Felder zog, schwelgten wir bei frischer Dorade und Unmengen Cola auf Heinz’ Sofa in Reiseplänen.
Heinz hat in seinem Leben schon diverse Pisten gesehen und hat dank Fototick auch kein Problem mit häufigem Anhalten. Mehr noch, er ist ausreichend verrückt, um es bei 90km/h und einem chinesischen Guide in seinem Auto 3 Monate mit uns in China auszuhalten.
Die Sache mit dem Guide macht die Sache noch sympathischer – wo hätten wir denn im VW-Bus einen solchen unterbringen sollen?! Alles in allem perfekt. China wäre damit geritzt… Womit wir wieder beim Lieblingsthema meines Vaters wären: Dem Lottogewinn :)

Ach ja, das ist Heinz.

P.S.: Der Rheinfall war ein Reinfall. Jedenfalls abends um 6 ohne Sonne und für 6 SFR (ca. 5 Euro).
Der R(h)einfall

1 Comment

  1. Willy Willy
    July 16, 2011    

    Da seid Ihr nur wenige KM entfernt und sagt nichts :(

    Der Rheinfall ist nach den letzten “Korrekturen” echt unspektakulär geworden. Der Bodensee führt dieses Jahr fat 1m weniger Wasser (auf den Höhen waren diesen Winter statt 7-10m nur ca 3m Schnee und es kam entsprechend weniger Schmelzwasser) und die Bruchkante wurde in den letzten Jahren korrigiert. Seither plätschert es da nur noch…

    Die Touriabzocke geht aber munter weiter….

    Die Omas, die von den Rheumadeckenverkaufsfrachtern hingekarrt werden finden das trotzdem fast so toll wie die Niagarafälle (die sie vermutlich nur von den Postkarten ihrer Enkel kennen).

    Trotzdem ist es eine Sauerei, dass Ihr nichts gesagt habt wo Ihr Euch wenige KM von meinem “Zweitwohnsitz” rumgetrieben habt ;)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Need something?

VIDEO